Tag 021, Riga, Lettland

Hatte einen etwas schweren Kopf. Bin erst später zur Truppe. Leider nur kurzes Treffen, wollten wieder zurüch auf die andere Flussseite in ihr Hotel – Sauna.

Made in Germany: Stromzapfsäule

Bin dann in ein „Heimatmuseum“,das Haus, in dem es untergebracht wurde, gehörte einer ganzen Dynastie von deutschen Händlern. Als der 2. WK ausbrach, mussten sie das Land verlassen. Hatte keine Ahnung, dass die Deutschen 1939 ausgewiesen wurden!

Das alte Haus

Name der Familie

Ein studierter Nachkomme, der 2004 91 jährig starb, hat viel Liebe, Zeit und Geld investiert, dass das Haus rekonstruirt wurde.


Kannten am Tischrand, damit das Geld nicht runterrollt.Bin mit Laptop in einen Pub, alles in englischer Hand. Ich dachte, die schauen German Bundesliga. Nein! Football England – Scottland. Es war laut! Ich konnte aber Dank Laptop BL sehen und den einen doofen Fehler begehen. Obwohl ich der Überzeugung bin, dass die Briten in der Hölle für die Küche verantwortlich sind, bestellte ich mir fish an chips. Mehr schreibe ich nicht dazu….. Vollpfosten!
Klo im Pub

Klo im Pub.

Bin dann rüber zur anderen Seite, um mich von meinen Freunden zu verabschieden. Tranken noch was an der Bar, ich wurde WIEDER eingeladen.DANKE ihr Lieben!
Weg zum Radisson

Eisenbahn fährt gerade über eine Brücke

und hinter der Brücke sieht man den Rumpf des Fernsehturms.

Ist schon ein komisches Gefühl. Bis jetzt hatte ich immer vor Augen, mich noch mit Freunden zu treffen. Das ist jetzt vorbei.
Und mal sehen, wann ich das nächste Mal Deutsch spreche…..