Tag 289, Maribor, Slowenien

Hatte noch 4500 Forint, das sind etwas über 14 €. Wollte das zum Tanken nutzen, Super kostet hier 1.15€ der Liter. Nach 30 km Autobahn auf einmal das Europazeichen und die slowenische Flagge. Aber keine Tanke bisher.
Schade! Die Grenze verläuft hier aber nahezu parallel. Und dann der Hinweis: rechts abbiegen, in 7km ist eine ungarische Stadt. Und ich wurde mein Restgeld los. Hier in Slowenien bekommt man den Liter nicht unter 1.29€. Fast deutsche Preise.

Hatte nachts etwas geschneit.

Es war heute die erste Grenze seit den Baltikstaaten, an der ich nicht kontrolliert wurde: Gri-Bul-Rum-Ung: immer eine kurze Kontrolle, ob ich einen Flüchtling o.Ä. schmuggle. Sind wir nun eine grenzenlose EU?
Wieder Probleme bei der Parkplatzsuche, ich will ja immer in die Innenstadt.

Teil meines 1. Wohnzimmers. Es gibt hier noch ein separates Schlafzimmer.

Wurde nach etwa 30 Minute in ein anderes Zimmer verfrachtet. Sie brauchen eine Wohnung mit getrennten Schlafzimmern. Irgendwas mit Filmcrew.

Habe jetzt auch 2 Zimmer

und ein 4-Bett-Schlafzimmer. Hoffentlich bekomme ich keine Einquartierung!

Erinnert mich ein wenig an ein altes Krankenhaus….

Tür zu meiner Unterkunft.

Blick von dort. Da saßen später an dem langen Tisch sehr laute Gäste, dass ich schon dachte, es seien Italiener.

Meine abgeschlossene Tür…


Maribor ist definitiv eine Reise wert!

Proben für Live-Musik am Dienstag!

Die Musik kam auch noch.

Und CL im Pub!

Jetzt sitze ich im unteren Gastraum und schreibe diese Zeilen: Rechts oben ist meine Zimmertür.