Tag 025, Liepaja, Lettland

Zurück nach Liepaja, gleiches Hotel, gleiches Zimmer. Muss mich jetzt weiter nach Osten und Norden bewegen.
Kurz vor der Ankunft bemerkte ich einen verfallenen Friedhof. Das kann nur ein jüdischer sein. Richtig. Mütze auf und hin. Gleich im Eingangsbereich ein langer Gedenkstein mit 8 Doppeltafeln, auf denen Namen, Alter und der Ort ihres Todes standen. Wohl alles Juden aus der Stadt und der Umgebung.

Gedenkstein


In einer Spalte standen 103 Namen, insgesamt 48 Spalten – über 4900 Opfer.

Ganze Großfamilien wurden ermordet


Und mein Familienname war auch darunter.
Bei den Grabstellen ist mir aufgefallen, dass die Grabsteine bis in die 30er Jahre alle neben der hebräischen Beschriftungen fast immer auch noch deutsche Namen und Sätze enthalten. Wahlweise mit den Daten des (christlichen) gregoreanischen Kalender oder mit denen des jüdischen.
Minna Oldenburg starb z.B. am 10. November 1923, an dem Tag, an dem Hitler mit seinem Putsch in Münschen scheiterte…….


Einige waren ausschließlich in deutscher Sprache.
Aber eine Sache wunderte mich. Alle Grabsteine für die nach 1945 Gestorbenen waren mit kyrillischen Schriftzeichen versehen. Also gibt es hier nur noch russische Juden? Gibt es gar keine lettischen mehr?


Bin dann wieder durch die Stadt.
Zuerst in das Okkupationsmuseum: die Geschichte Lettlands unter sowjetischer, deutscher und wieder sowjetischer Herrschaft.Ne witzige Episode: Am Jahrestages des Hitler-Stalin-Pakts entfernte man in Riga das Lenin-Denkmal, schickte es nach Deutschland, ließ die Bronze einschmelzen und kleine Glocken daraus gießen.


In den Hotels liegen fast immer kostenlse Staddtpläne aus. Und der hat was Besonderes: 3 verschiedene Stadtrundgangsrouten, auf den Gehwegen durch Noten gekennzeichnet: Liepaja gilt als lettische Hauptstadt der Musik.

Noten-Schnitzeljagd


An bedeutsamen Punkten dann eine besonderes Notenzeichen und auf der Rückseite des stadtplans eine Beschreibung dazu.

Hier noch einige Stadtimpressionen:

Ist mal wieder ein ehemaliger Speicher, nun Hotel.

Und überall Holzhäuser


Und…….(lettische Musikhauptstadt) da hat man sich eine moderne Musikhalle hingebaut:


Und was für ein (wohl eher ungewolltes) Wortspiel: Der Zusammenhang dieser Stadt mit Musik und Geld kann mit diesem Namen einer Bank nicht besser dargestellt werden!