Tag 237, Kobuleti, Georgien

Gestern Abend habe ich es erstmals getan: Ich habe die Klimaanlage zum Heizen benutzt. Sorry! Aber ich habe total gefroren. War auch nur eine halbe Stunde.
Der heutige Tag begann wieder mit viel Sonne.

Mein Hotel, die rechte Balkontür über der Bank gehört zu mir.


Neben Hunden gibt es aber auch unzählige Katzen.

Bei einem Kaffee wurde ich auf das aufmerksam.

Andere auch.

Jemand zog den Kadaver ans Ufer.

Verwerter kamen bald.

Saß an einem Zugang zum Strand, hörte radio über mein Handy. Drei junge Menschen kamen vorbei und jemand sagte: „Da hört jemand radioeins!“ Ich bestätigte. Nach Kasse bin ich runter zum Strand, wo die Drei saßen. Ein Pärchen aus Magdeburg, das ihre georgische Freundin in ihrer Heimat besucht, die perfekt Deutsch spricht. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich nichts zum Beruf/Studium erfragt habe. Ärgert mich!

Das Objekt ist ein Delfin.

Abtransport


Holte dann neue Medizin und mir begegnet erneut der Tod:

offener Sarg

Tolle Tür!

Unten Gemüsemarkt, das oben angebaut wird?

War auf der Suche nach einer Restauration, um Bundesliga hören zu können. Doch dann begann es zu gießen und ich hatte weder Jacke noch Schirm dabei:

Fleischer

Bäcker

Bin zurück zur Promenade, eine Gaststätte hatte heute medium-sound. Konnte hören. Und Jena hat Rostock geschlagen!