Tag 055, Nischni Nowgorod, Russland

Bin zur Fußgängerpassage und weiter zum Kreml. Der Unterschied zum Moskauer ist doch schon groß: Kein Eintritt, keine Sicherheitskontrollen (nur Schranken an den Toren für die Autos) und ich wurde nicht zurückgepfiffen. So gut wie alles war zugänglich.

Fußgängerpassage, am Ende der Kreml


Außenansicht

kostenloses Freilichtmuseum


Und natürlich eine Erinnerungsbildersammlung der Opfer der Stadt:


Die Mauer ist 2045 m lang, die Hälfte konnte man für 200 Rubel oben entlanglaufen. Incl. waren 3 Museen, die in den Türmen untergebracht waren:


In einem Museum entdeckte ich die russische Ausgabe des Buches “ Vier Panzersoldaten und ein Hund“. Wer Ost-sozialisiert wurde, weiß, wovon ich schreibe.
Auf dem Cover ist Janek zu sehen.

Dieser Teil ist neu.

Hier wird noch saniert

Hier versteckt sich noch ein Rest


Wachablösung an der ewigen Flamme – Jugendliche!

Es fing dann doch noch an zu regnen

Der gewaltigste Mauerturm


Vom höchsten Punkt aus konnte ich eine wunderbare Aussicht genießen. Die Oka mündet hier in die Wolga:

Leider keine Sonne….

Erinnerung an die WM



Auch hier Jogger über Jogger


Stadtansichten:
Vorsicht! Bissiger Hund!

24-Stunden-Sauna. Wer’s glaubt…

Die Bank am Tag – Jugendstil?


Das herrliche Haus ist zu haben!


Wichtige Kirche, durfte nicht rein. Keine Ahnung, warum.


War aber im Kreml in der Kirche dort. Der Pope (?) betete die goldene Wand an, Pause, kurzer Frauengesang vom Band, und alle Frauen im Raum bekreuzigten sich fleißig. Dann begann das Ganze von vorn. Musste irgendwann raus….
Noch ein Kulturtipp: Die spielen hier im November:
Und noch sowas wie „Kultur“:
Ist das nicht ein Grund auszuwandern?