Tag 093, Omsk, Russland

Wieder eine Stunde näher bei Euch, nur noch +4.
Bilder von unterwegs, war sehr windig und staubig:

In Russland ist es üblich, sein Grundstück mit großen Bretterzäunen zu vernageln. Kaum ein Blick hindurch gelingt. Sogar die Gräber sind umzäunt! Bei Weiden: Freie Fahrt für freie Rinder, Schafe und manchmal auch Pferde!

Abzweig ins Nichts?

Neben der Schranke gibt es hier noch eine „Radfalle“.

In Omsk habe ich diesmal auf das fensterlose Stundenhotel verzichtet. Kann es vom Parkplatz aber sehen. Die Farben meiner heutigen Unterkunft sind aber auch recht offensiv.

Das Zimmer hat angenehmere Farben:
Als ich parkte: Über 35 Grad!

Mündung des Om in den Irtysch

Sport am Ufer

Hochwasser

Eine Chance mal wieder Deutsch zu sprechen….

Tür war leider geschlossen.

Eingang nur mit Code. Schade!

Werbung für traditionelle deutsche Orgelmusik

Die Gebäude könnten auch in Pankow stehen.

Hier wird was geprobt.


Was mir unterwegs immer wieder auffällt: Das Müll – Problem. Putzkolonnen haben viel gereinigt. Aber es gibt viel zu wenig Rastplätze. Die Trucks halten an diesen Einfahrten, da gibt es natürlich keine Müllbehälter. Und die „offiziellen“ Mülldeponien verdienen diesen Namen nicht.Bei jeder Deponie, die ich sah, war das Umland ebenfalls eine Deponie. Nochmal zu Omsk: Herrliche Stadt mit vielen bewohnten oder anderweitig genutzen Holzhäusern!