Tag 151, Kvareli, Georgien

Ich habe gestern um eine Woche verlängert. Leider muss ich mein Zimmer für 2 Tage räumen, da über booking.com ein russisches Paar es gebucht hat. Ziehe nach dem

Frühstück

ins Wohnhaus um.
Fühle mich hier total wohl. Es stimmt fast alles und ich werde von vorn bis hinten verwöhnt! Mittags bekam ich Kartoffelsuppe mit Lammfleisch. Ich hatte keine Chance, „Nein“ zu sagen. Wetter war vormittags bedeckt, einige Tropfen zwangen uns, Sitzkissen u.ä. wegzuräumen. Halb 2 kam die Sonne: See!

Dort sehr ich erstmals solche Polizisten.

Habe gut zu lesen mit. Zurück sehe ich, dass der Fluss doch mehr Wasser führt.

Muss in den Bergen geregnet haben.

An diesem Ort ist nur Platz für Einen von uns!


Wein überall

Der hatte schon bessere Zeiten!

Das Haus auch!

Das russische Pärchen isst hier zu Abend. Die Chefin hat mich eingeladen, fast angefleht, etwas mitzuessen. Hatte aber am See schon was. Sie sagte, ich sei so etwas wie ein Bruder für sie. Sie ließ nicht nach. Ich konnte nur antworten: „Ja Mama!“ Oberginen mit Knoblauch, selbstgemachte Pommes, Salat, Saucen. Schade, dass ich satt war!