Tag 018, Panevezys, Litauen

Nachtrag zu gestern:

Mein Frühstück?


Nachteil einer Freienwohnung ist, es gibt keine Rezeption. Am 1. Morgen hatte ich auch keine Kenntnis, wie sich das mit dem Frühstück verhält. Habe eigentlich immer noch keine Kenntnis. Bei booking.com stand dazu nur: kontinental. Gut, nicht britisch. Man weiß ja, in der Hölle sind die Briten für die Speisen verantwortlich!
Ich bin dann in das im Erdgeschoss befindliche Cafe und bekam mein Rührei. Ich bedankte mich und ging ohne Bezahlung. Als ich dann abends wieder im Zimmer war, lag dort eine Tüte mit verschiedensten Lebensmittel. Am 2. Morgen bin ich wieder ins Cafe. Gleicher Ablauf, abends die 2. Tüte im Zimmer.
3. Morgen (heute), Cafe hatte zu. Ich hatte ja noch Wiener und Käse aus Kaunas…..
Wieso bekomme ich bei 3 Übernachtungen 2 Essentüten. War das mein Frühstück? Bin ich jetzt zweimaliger Zechpreller? Wird sich nicht klären.
Egal. Wer den gestrigen link öffnete, hat ja sicher auch was über die eigene Verfassung dieses Stadtteils gelesen. Neben meiner Unterkunft stand sie in 26 Sprachen an einer Mauer.

Verfassungstafeln


Hinten der 2. Balkon war meiner, links erkennt man evebtuell die letzten 20 cm meines Autos.
Altstadt
Heute nun ein kleiner Umweg: Reise zum Mittelpunkt Europas! 1989 glaube ich, haben frz. Wissenschaftler den errechnet und nach Litauen gelegt.


Dann weiter auf einer gebührenfreien Autobahn mit einer Reihe weit gefahrener LKWs.
Der Ort hier, na ja…. Nichts mit Altstadt und der Winter war hier sehr viel ausgeprägter als in meinen bisherigen Stationen.

Das vielleicht älteste Gebäude der Stadt


Noch reichlich Schnee

Blumenkauf, heute ist schließlich Frauentag!


Mitten in der Innenstadt


Zum Schluss noch ein paar Impressionen von unterwegs: