Tag 142, Tiflis, Georgien

Ich habe diese Stadt in mein Herz geschlossen. Will im Hotel verlängern. Habe das einzige Zimmer mit Bad. Geht nicht, die anderen wäre zu haben. Will ich nicht. Bin aus dem Alter raus! Ab über 50 kann man sonderlich werden! Also ab morgen ein anderes Hotel. Der Mann an der Rezeption wollte mir eine Wohnung vermitteln, aber die wäre über 3 km von der Altstadt entfernt. Bin heute morgen die 600 m zur nächsten Unterkunft gelaufen. Frühstück

unterwegs.

Kam da in die „richtige“ Altstadt:

In den abgestützten Gebäuden wird teilweise gewohnt bzw. gearbeitet! Herr Kalkbrenner aus Leipzig spielt nächsten Monat hier:Georgien scheint eine einzige Baustelle zu sein. Die Altstadt von Tiflis soll mal Weltkulturerbe werden, die haben hier aber noch eine Menge zu tun!

Bin dann auf die andere Seite des Flusses:


Tiflis hat ein Verkehrsproblem.

Blechkarawanen

Und: In Russland sins alle paar Meter Übergänge, an denen die Autos halten. Hier muss man solche Übergänge suchen und es ist als Fußgänger sehr riskannt!

Europa-Platz

Georgien sieht sich also europäisch. Dann wäre der Elbrus der höchste Berg des Kontinents. Ist aber Schnurz.
Was noch auffällt: die vielen Bettler. Fast nur Alte. Die gab es in den russischen Großstadten auch. Habe aber das Gefühl, dass es hier deutlich mehr sind. Weiß auch nicht, wie das mit der Rente in Georgien ist.

Abendessen