Tag 143, Tiflis, Georgien

Hatte je nur einen kurzen Weg. Sachen ins Auto und Suche nach einem Cafe:

Frühstück

Als ich dann losfahren wollte, entdeckte ich 2 Strafzettel unter den Scheibenwischern. Ich stand hinter diesem Schild: Mal sehen, ob das Folgen hat. Bin in einem Teil der Altstadt, den ich mit Verfall bezeichnen würde. Aber eben überall Baustelle.

Mittagspause

Solche Herrlichkeiten gibt es aber auch.

Wollte dann eine dieser Stadtrundfahrten machen. Mit den roten Doppelstöckern. Abfahrt 16.10 Uhr. Noch 10 Minuten. Er kam 5 früher, fuhr aber an mir vorbei. Ich stand etwa 200m neben der Haltestelle, an einer anderen. Ich zum Bus und der fährt einfach nach kurzem Halt los. OK. Also eine Stunde später. Abendessen:

Bohnentopf,

der so heiß war, dass die Unterlage

schwarz wurde.


Und ich konnte nur sehr langsam essen. Der nächste Bus war auch weg. Also morgen.

Vorsicht Falle!

Hotel zu verkaufen

Und dann noch was in Neo-Gotisch:

Sechste autorisierte Schule

Eine Privatschule, 2011 gegründet.

In der Straße ist meine Unterkunft.


Die Stadt ist ein absoluter Touristen-Magnet. Viele Chinesen. Neben mir im Cafe sitzen gerade Polen. Davor Franzosen. Fast jeden Tag höre ich Deutsch sprechen. Vorhin aßen hier 2 junge Mädchen aus Ulm. Und anders als in Russland spricht hier fast jeder Kellner Englisch. Und in den Hotels auch.