Tag 201, Gori, Georgien

Vormittags ausruhen, bin erst 14 Uhr los. Mein Ziel:

Die Kirche von Gorivari

Waren wieder herrliche Serpentinen bis oben.

Und eine Reihe von Parkplätzen, muss also Tage geben, an denen was los ist.

Die Kirche war zu:

Kirche, Turm, 2 Bäume, ein Strauch.

Und eine Mauer drum.

Das Wetter ist wieder so, wie die letzten Wochen. Gestern war ein Ausrutscher.

Die Jungbullen suchten Schatten.

Hörte ein zuerst nicht identifizierbares Geräusch:

Holztransport

Ich genoss den Ausblick:

Die Burg. Davor der Justizpalast.

Fast in der Mitte steht ein heller Wohnblock, 2,5 cm rechts davon ist ein rotes Dach. Da ist so ungefähr meine Unterkunft.

War doch nicht ganz allein.

Genießt auch den Ausblick.

Olivenbaum!

Am Hang war ein ehemaliger (?) Friedhof mit alten Särgen. Total verwarlost:

Kindersarg

Nach Tanken bin ich in die Altstadt. Da war ein lockerer Markt. Zur Bierpause war ich in einem Restaurant, in dem es Separees gab. Nur die waren besetzt. Und die Kunden achteten immer darauf, dass die Türen geschlossen waren.

Nochmals der Justizpalast.

Die Balkone werden nur als Ablage genutzt, keine Blumenkästen.

???