Tag 266, Bolu, Türkei

In meinem Zimmer hängt ein altes Bild der Hauptstraße am Fluss. Hier stehen heute keine historischen Gebäude mehr:

Der Gebetsraum neben meinem Zimmer.

Ein frommes Hotel, so wie die Stadt!

Daneben der „Notausgang“

Gestern, am Sonntag, war es hier oben voll. Heute war ich allein. Und was für ein Frühstücksangebot!

Oben bei den Rosen kann man sich aus den Honigwaben bedienen!

Es ging nochmal an Bergen vorbei. Dort ist schon Winter.

Danach absoluter Herbst.

Habe ja schon über die Straßen berichtet. Heute der Höhepunkt: Ich fahre auf einer 6-spurigen Autobahn, rechts neben mir verläuft die 4-spurige Schnellstraße. Ich darf 120, die 90!
In Georgien und Armenien waren die Tunnel IMMER stockduster. Hier ein Lichttunnel.

Meine Unterkunft hat auch sehr fromme Besitzer. Vor der Tür zieht man sich die Schuhe aus, wie in der Mosche.

Hier wurde ein altes Wohngebäude mit viel Liebe als Mini-Hotel saniert.

Mein Zimmer.

Schränke neben dem stillgelegten Kamin?

Nein!

Links Toilette, mit Tritt erreichbar,

rechts die Dusche ohne Tritt.

Mein Koffer zeigt, wie hoch der Einstieg ist…. Als ich das Haus verlassen habe, nahm ich meine Stiefel aus dem Schuhschrank, stellte meine Badelatschen draußen ab und zog die Straßenschuhe an. Sah dabei, dass die Haus-Oma meine Latschen sofort reinigte. Was bin ich doch schmutzig!
Die Stadt lohnt nicht:

Hier wehrt sich jemand gegen Abriss?

Habe Bolu bei google eingegeben. Da wikipedia hier ja gesperrt ist, habe ich mal auf Bilder geklickt. Seht selbst. Kaum Stadtfotos.

Bay heißt Mann/Herr.

Ist aber keine Schwulenbar.
So, sehe mir jetzt Italien-Schweden an. Nur einer fährt zur WM. Und ich hoffe, es sind nicht die Italiener!!!!!!!!!