Tag 139, Tiflis, Georgien

50 km , die bis zur Innenstadt entspannend waren. Dann wurde der Straßenverkehr anstrengend. Seit langer Zeit wieder richtig viel los! Nach den letzten Stationen fast ungemütlich. Aber kein Wunder: Im Gebirge hat man weniger Patz (ist hier nicht der Fall) für breite Straßen und in Tiflis lebt fast jeder 3. Einwohner des Landas. Und Sensation: in der Altstadt bekam ich sofor einen Parkplatz vor meinem Hotel.

Zimmer mit Balkon


Bin auch bald los:

Die gibt es wieder in Unmengen:

Tschurtschchela. Bei der netten Dame habe ich ein son Teil gekauft:

Ist in der Tüte. 5 Lari-2€. Nicht billig.

Werde kein Fan davon!

Erreichte dann die Kura:

Fußgängerbrücke darüber.

Da will ich rauf.

Damit.

Ich musste eine Weile anstehen. Auf dem Platz davor:

Von oben gibt es eine tolle Aussicht:

Brücke. Was die beiden Röhren sind, weiß ich noch nicht.

Man gönnt sich einen Wolkenkratzer.

Dächer der Altstadt

Die Statue der Mutter Georgiens

Nach hinten gab es das Interessante- georgische Moderne?

Vor einigen Monaten wäre ich da auch noch rauf.

Jetzt muss ich mir nichts mehr beweisen.

Runter in die Stadt bin ich gelaufen.Dann sah ich kurz vor dem Abendessen einen Bus mit der Aufschrift: GERMANY und EM U-19

Leider etwas verdeckt

Mit einigen Mühen bekam ich raus, wo die spielen. Die U-19 – EM findet hier gerde statt. Mal sehen, ob da klappt.Nach-Hause-Weg:

Fußgängerbrücke.

Wollte eigentlich auf dem Balkon sitzen, ist aber nicht auszuhalten! Hier ist jetzt 23 Uhr und totale rush-hour.