Tag 023, Klaipeda, Litauen

Nach dem Auschecken bin kurz zur Markthalle, die gestern geschlossen hatte:

Moslems habens schwer: nur Schweinefleisch….


Kilopreis für Kartoffeln zwischen 7 (!) und 30 cent!

Fahrradständer

Bin dann zurück nach Litauen, in die bis nach dem 1. WK nördlichste deutsche Stadt und die bis nach dem 2. WK Memel hieß.
Die Fahrt war kurz, nur etwas über 100km. Und heute habe ich Autos, na ja LKWs, überholt.
Die Altstadt ist weitesgehend liebevoll saniert, nur noch wenige Ruinen aber einige Lücken.
War zuerst am Hafen, in dessen Nähe die Festungsanlage saniert wird.

Baustelle an der Festung

Hotel im ehemaligen Speicher

Kunst am Hafen

Ein Mündungsarm der Memel, hinten die Kurische Nehrung

Hier muss sich das Angeln lohnen!

Trockendock

Altstadtimpressionen:

Rechts das grüne Haus ist mein Hotel

Die Hecke kennzeichnet die Umrisse einer Kirche, zerstört im 2.WK, soll wieder aufgebaut werden


Hier habe ich zu Abend gegessen.

Ich liebe Vorher-/Nachher-Bilder!

Es gibt hier noch eine jüdische Gemeinde und ein Schild, auf dem auch Deutsch steht….