Tag 373, 07. Juli 2019, Kiew, Ukraine

Heute sind 2 Feiertage, aber keine gesetzlichen. Einmal der Tag der Marine und der Iwan-Kupala-Tag.Sommersonnenwendetag hier im Osten. Die Magistrale ist heute für Autos gesperrt:

Die langweilen sich,

die Polizei auf Rad nicht!

Immer wieder tolle Gebäude:

Sieht gut aus-Mittag!

Bevor das Essen kam, hatte ich Besuch:Bin dann weiter:

Platz ohne etwas

Klassisistisches Feuerwehrgebäude

Fand dann einen Pub fürs Endspiel der Damen- WM.

Kurz vor dem 1:0Die Amis jubeln.Der Sieg ist verdient!

Als die Leinwand eingerollt war, kam folgendes Bild zum Vorschein:Also ich erkenne Bono von U2, in gelb dahinter The edge (Gitarrist U2) und natürlich Mister James Bond.   2. von rechts ist Enya.Links daneben Chris de Burgh. Der große dahinter muss dann zu U2 gehören.Ganz links James Joyce?   Die anderen – keine Ahnung! Bin dann zurück zur Hauptstraße: Live Schlagzeug. Und Tanz dazu:

Hier bleibt die Weihnachtsbeleuchtung.

Bin wieder in der Bar meines Vertrauens: IPA vom Fass in der Nähe des Hotels. Hatte gestern ausführliche Gespräche mit dem Barkeeper. Über Kiew, Majdan, das 70-Jahre-Nato-Denkmal und über „Schwarzen-Johannisbeeren-Likör“ , den er mir einfach mal so einschenkte. Ich erzählte ihm, dass meine Oma und Mutter in den 60ern das auch gemacht hätten.  Und auch, dass es in Deutschland nicht möglich wäre, Selbstgebrannten in Gaststätten auszuschenken.

Und dann das: Ich komme wieder hierher und eine Kellnerin sagt mir, dass der Kellner (hat frei und ich kenne nicht mal seinen Namen!) mir ein Geschenk hinterlassen hat:

Bin gerührt.