Tag 130, Wladikawkas, Russland

Nachtrag zu gestern: Party im Hotel (Hochzeit?) mit Feuerwerk:

Wäsche trocknet auf dem Balkon, ich bin dann los:

Hotel mit sowjetischem Charme.


Kleine Mängel:
Der Fluss wird zum Gondelteich: Geschichtsmuseum:

Das muss es hier in der Nähe geben.

Eigenartiges Schönheitsideal in der Bronze-Zeit!

Es gibt hier eine lange Fußgängerpassage: Prospekt Mir ( Welt oder Frieden). Frieden ist wahrscheinlicher. Eigentlich ein super Gedanke!
EIN Wort für Welt und Frieden im Russischen!

Sein Geburtstag war im April!

Zu Putin wollte ich nicht.

Die Stadt ist eine einzige Baustelle, aber auch irgendwie verfällt hier einiges. Am Stadtrand wurde übrigens die Wehrmacht gestoppt, das war der südlichste Vormarsch.

Überall in der Innenstadt dudelt Musik: Radio Gorod – Stadtradio. Im Park tanzt man (Frau) auch dazu: Habe dann am Rande der „Mir“ im Hinterhof ein Gartenrestaurant gefunden. Das ist nicht typisch Russisch. Aber nach einem Burger gestern dachte ich mir, am letzten Abend in Russland muss es das sein:

gegrillte Forelle mit Salat

Der Garten:


Nach-Hause-Weg:
Werde Russland vermissen! Tolles Land mit tollen Menschen!!! Ein Land mit Widersprüchen wie in jedem anderen auf der Welt. Schade, dass wir so westorientiert sind. Ist ein großer Fehler! Sicher wirft der Konflikt in der Ukraine Fragen wegen der russischen Beteiligung auf. Die Krim – nächstes Miracle. Ebenso die Probleme hier im Kaukasus. Ich will jetzt das hier abschließen mit dem Gedanken: Wenn die NATO sich in Osteuropa vergrößert, ist das bei uns völlig normal. Russland reagiert. Nicht immer richtig.
Ich werde trotzdem wiederkommen!