Tag 036, Rakvere, Estland

Fast nur Schnellstraße gefahren, mit EU-Mitteln erbaut, zeigte ein Schild. Am Ortseingang ein Shoppingcenter, das am Sonntag offen hat. Habe mir Socken gekauft, profan aber nützlich und notwendig. Habe nämlich keine Lust zu stopfen.
Rakvere ist kein sonderlich reizvoller Ort, aber deutlich ruhiger und vor allem billiger als Tallinn. Von den 3 baltischen Hauptstädten ist Tallin eindeutig die teuerste, teilweise teurer als in Deutschland. Besonders in Restaurants und bei Lebensmitteln merkte man das.Und die Eintrittspreise der Museen oder des Besteigens des Turmes vom Dom. Aber ich denke, wenn ich Riga, Vilnius und Tallinn vergleiche, liegt die Altstadt Tallins knapp vorn. Hier meine Unterkunft in Tallinn:
Zurück zu Rakvere, dem ehemaligen Wesenberg. Den deutschen Namen hat der Ort von der gleichnamigen Burg, die dt. Ordensritter gründeten.
Mein 1. Zie, das Polizei-Museum. Hatte zu. Es stand aber ein Auto rum.

Entweder sind die Legastheniker oder der Beschrifter war betrunken.


Und dann! Da war er wieder:

Diesmal als Denkmal.


Bin dann zur Burgruine. An der Kasse wurde mir gesagt, dass gerade geschlossen wird. Es war 15 Uhr. Die meinten aber das Schwertmuseum, konnte also kostenlos in die Burg, das Museum wären wieder 7€ gewesen.


Stadtimpressionen:

Leider nicht gut zu erkennen. Die Laterne brannte. War ich im Rotlichtviertel?

Das Fenster rechts vom Balkon – dahinter ist mein Zimmer.

Da fehlt noch was.

Ein Maja-Museum!


Ein Bad neben einer mittelalterlichen Kireche.


H

Cafe im Glashaus.


Mit Neid höre ich auf radioeins hin und wieder den Wetterbericht. Morgen bis zu 19 Grad im Sendegebiet! Wenigstens hat der Regen aufgehört und nachmittags kam die Sonne. Und… mit Tallin hatte ich nach meinem Plan meinen nördlichsten Punkt erreicht. Tallinn liegt knapp über Stockholm, knapp unter Oslo.