Tag 165, Haghpat, Armenien

Meine vorerst letzte Unterkunft in Georgien.


Auf dem Weg zur Grenze weiter

Steppe

Das Passieren der Grenze ging recht zügig, war nicht viel los. Musste allerdings eine KFZ-Versicherung abschließen. 30 Tage sind maximal möglich. 29250,00 Dram hat mich das gekostet. Das sind etwa 53€ – der Kurs ist 1€=556 Dram!

Rechnet sich bescheiden!

Haghpat ist ein Dorf mit einem Kloster aus dem 10. Jh.Und der Weg zur Unterkunft war nicht immer einfach:

Grundstück mit toller Aussicht zu haben.

Bei meinem Guest House angekommen, wurde mir bei Wasser und Gebäck verklickert, dass ein Fehler passiert sei: Ich hätte ein Zimmer gebucht, das gar nicht existiert. Wie ein 4. Zimmer bei booking.com auftauchte, verstehen sie auch nicht. Sie hätten nur 3. War mir fast schnurz. Holte meinen Laptop, ging ins Internet und buchte halt ein Zimmer direkt neben dem Kloster.

Mein Ausblick

Links mein Hotel

Neben mir zog kurz nach mir ein Österreicher ein: Franz aus Salzburg, der 2 Wochen mit Bussen und Taxis das Land bereist. Haben uns toll verstanden und später den gesamten Abend verbracht.
Zuerst wurden wir von der Gastgeberin auf eine kleine Zwischenmalzeit eingeladen: Dann Klosterbesuch, ist Weltkulturerbe:

Sonnenuhr?

Vor der Treppe zum Eingang Handler mit Souveniers

Bin dann etwas durchs Dorf:

Gasleitungen?

Abends ging das Verwöhnen weiter:

u.a. mit Gemüsesuppe

und Kebab mit Bratkartoffeln