Tag 098, Ufa, Russland

Auf Hinweis eines Freundes noch ein Nachtrag zu Tscheljabinsk: Vor gut 4 Jahren gingen in der Region spektaküläre Meteoriten runter. Mein Kühlschrankmagnet aus dem Ort zeigt das Ereignis.

Dämmerung

Mein letzter Bärlauch

Der Weg war anfangs o.k. Noch nicht Hauptstraße, also kein LKW.Auf den Bergen liegt noch Schnee, leider nicht zu erkennen: Und Zeit für Fotos:

Schön allein!

Hier machte ich ’ne Pause-Souveniere.

Und entdeckte das.

Weiß jemand, ob das Anlagen zum Destillieren sind?

Die Rastplätze werden recht voll. Auf einem sah ich einen Truck:
Spedition Schulze, Berlin-Mariendorf

Und immer wieder Stau:

Habe mir irgendwann das Überholen geschenkt.

Bin mal wieder in einem Neubaugebiet. Aber egal:

Mein Hotel in der 2. Etage

Probleme mit dem Internet: Man muss sich wieder bei einer russischen Mobilfunkfirma anmelden. Leider kann ich nicht alle Ziffern meiner deutschen Handy-Nummer eingeben. Rezeption (Null Englisch) versteht, telefoniert. Mit ihrem Handy bekommt sie einen code für meinen laptop. Alles gut. Mit meinem Handy macht sie das nicht, keine Ahnung, warum. Also noch keine Möglichkeit mein Navi zu laden.
In die Stadt:

In Jekatarienburg sah ich schon so eine Kill-Fish-Bar. Die müssen ja wlan haben. Irrtum. Anmeldung schriftlich mit den gleichen Ergebnis: Ich habe eine deutsche Telefonnummer, die kann auch nicht eingetragen werden.
Nächstes Cafe, wirbt mit „free wifee“. Schlechtes Essen und gleiches Problem.
Weiter in der Lenin-Allee. Ich sehe mal zufällig auf mein Handy – Netz! Konnte meine Route runterladen – Lenin sei Dank!

Die müssen Russland auch mögen – am 7.November in Ufa

Mein Zimmer

Beginne mein

Bett aufzubauen

Fertig!
Manchmal wird eine Stadteinfahrt etwas problematisch