Tag 072, Kemerowo, Russland, 1. Mai

Die Fahrt war o.k. Nicht zu lang, Kurven und Berge. Naja, Hügel Und etwas mehr Wald:

Noch nichts mit Taiga: Birken.


War nicht lange unterwegs, seit langem mal wieder ein Unfall. Schien harmlos. Und dann fuhr ich eine Weile hinter einem LKW her, auf dessen Rückseite „Uckermark“ stand. Steht rechts unten, leider nicht zu erkennen. Hintergrund: Die Kamera nimmt HD auf, und meine website weigert sich, solch große Dateien hochzuladen. Muss ich auf avi-Format bringen. Das ist dann das Ergebnis. Heute führte die Strecke durch einige Orte, was gestern nicht der Fall war.

Kemerowo liegt im Kusbass. Der Ort sieh so aus, wie ich mir viele in Sibirien vorgestellt habe. Vororte aus Holzhäusern, Innenstadt Neubauten.
Bergbau prägt hier Vieles. Aber: Alexei Leonow kommt hier her. Der 1. Mensch, der im frei im All schwebte. Und er war dabei, als sich 1975 Apollo und Sojus im All trafen.


Ich fand eine Rock-Cafe Namens „Zeppelin“.


Mein Abendessen war nicht so doll: Der/das Kebab war steinhart.
Die hatten sogar eigene Gläser. Ich bereitete mich auf eine Diskussion vor, ob das Glas zu kaufen sei. Auf meine Frage bot die Dame hinter dem Tresen auch ein T-Schirt an. Nam ich auch mit.
Shirts aus den Hardrock-Cafes dieser Welt (ich war in Warschau in einem) sind bekannt. Aber – wer kennt das Zeppelin-Cafe in Kamerowo?
Der Tag des Sieges rückt immer näher. Der 1. Mai ist hier Feiertag, habe nichts gemerkt.

Erinnerung am Auto

72 Jahre Sieg

An Fassade

Park des Sieges


Auch über dem Eingang meines Hotels (der Fahrstuhl zeigt bis zum 10. Stock an) steht:

Der große Sieg ist unser!


Das ist ein

Grill


Und hier steht:

Schtrichcode


Da ich nicht so gerne abends alleine auf dem Zimmer bin, sitze ich im Hotel-Restaurant:
Habe sogar einen stream für snooker gefunden. WM-Finale. Ich liebe diesen Sport!
Ich hoffe, Mark Selby schafft es. Herr Higgins war 2010 in Wettbetrügereien verstrickt. „Sehr“ lange 5 Monate gesperrt und musste als Millionär 85000€ zahlen.