Tag 249, Rize, Türkei

Als ich gestern zurück zum Hotel bin, sah ich zuerst eine Treppe (zum Bordell ?) – zu meiner 7. Etage: Dann Kunst:

Ein riesiger Dali an der Wand.

In Omsk war ich ja schon einmal in einem Stundenhotel, wo bin ich hier gelandet?

Und heute morgen:

eine gebrochene Duschwanne. War ein komisches Gefühl!

Mal wieder Auswahl beim Frühstück.


Heute hatte ich Ausblick. Von rechts nach links:

Sporteinrichtung

Spielplatz

Da war ich gestern abend.

Der Fluss bring eine Menge Schlamm ins Meer – nicht zum Baden geeignet!

Auch deswegen nicht. In den Bergebieten dienen die Bach- und Flusstäler als Müllkippen.


Als ich losfahren wollte, sprach mich ein älterer Mann an, ob ich nach Trabzon fahre. Das nicht, aber bis Rize konnte ich ihn mitnehmen.
Zu Rize kann ich noch nicht viel sagen, nur, dass wikipedia in der Türkei blockiert wird. Die Seite soll Unwahrheiten über das Land verbreitete haben. Auf meine Seite Serienjunkies komme ich auch nicht, genau wie in Russland. Und hier gibt es doch den Paragraphen, der die Beleidigung des Türkentums unter Strafe stellt. Werde mich also in der Beurteilung dieser Dinge und des Herrn Erdogan zurückhalten….

Auf der Tafel kann ich Park und 2012 lesen. Mein Schulhof ist größer.

Eine Altstadt gibt es hier nicht, die Straßen scheinen aber den alten zu folgen.

Ein Hotel nach einem Bier benannt!

Bauerndenkmal

Fußgängerpassage

Verkauf von

Esskastanien,

Fisch,

Fisch,

Fleisch

und Gemüse um 22 Uhr!

Bin ja durch die neue Zeitzone nur noch eine Stunde von Deutschland getrennt, bis morgen. In der Türkei ist ganzjährig Sommerzeit, seit letztem Herbst.

Abendessen