Tag 024, Klaipeda, Litauen

Bin heute zur Kurischen Nehrung.
Hatte allerdings Probleme, die richtige Fähre zu finden. Die Dame von der Reception schickte mich zur Personenfähre. Dort sah ich aber 2 Dinge:
1. 60 Cent pro Person und 80 mit Fahrrad erscheinen mir doch recht günstig und ließen mich für mich und mein Auto hoffen!
2. auf einem Plan sah ich einen anderen Fährhafen.
Ich also dorthin, nur konnte ich mit den Fähren von dort nach Stockholm oder Kiel fahren. An der Kasse wurde mir geholfen und ich fand das richtige Schiff. Nur, als ich sagte:“ One ticket please.“, bekam ich “ 11 -5″ zur Antwort. 11€ 5Cent für die Passage, deftig! Wie sich der Preis zusammensetzt, ist mir außerdem ein Rätsel.Egal.

Überfahrt


Mein Weg führte mich zum nördlichen Ende, knapp 6km Strecke. Und natürlich, da musste eine Festung sein, allerdings auch im Sanierungszustand.

Festung


Die Straße endete an einer Einrichtung der europäisch geförderten Tierquälerei: einem Delphinarium.

Bin dann zur Nordspitze der Nehrung, die von einer sehr langen Mole geschüzt wird.

Nordende mit Mole


Zurück nach Süden. Der Strand ist sehr breit und der Sand ist wunderbar fein.

Ich war da!


Durch die Dünen verlaufen Radwege.
Hatte noch Zeit für die Fähre zurück:

Pausenbier bei herrlichem Wetter


Die Fähre zurück war kostenlos. Es gibt dann wohl keine one-way-ticket. Keiner schwimmt zurück und das südliche Ende der Nehrung gehört zu Russland. Hätte mich ja gereizt, aber mein Visum beginnt erst am 1.4.
Wieder auf dem Festland: In diesem Haus residierte der preußische König Friedrich Wilhelm III. mit Luise 1807 – 1808. Waren vor Napoleon aus Berlin geflohen. Hier stand, dass Memel dann ja auch Hauptstadt Preußens war.

Und hier wurde das Oktoberedikt verabschiedet – Abschaffung der Leibeigenschaft.
Und vorhin hab ich mich gefragt: Was oder wen bekommt man kostenlos versandt? (free delivery)

Ist leider schon spät….
Nachtrag: Der Papst und Herr Putin waren noch nocht in meinem Hotel, ABER: