Tag 088, Krasnojarsk, Russland

Hatte gestern Halbzeit meines Russlandaufenthaltes. Und bin nur noch 5 Stunden vor Euch. Streckenmäßig liege ich gut im Plan. Bis nächsten Mittwoch habe ich meine Unterkünfte gebucht. Der Regen zwang mich. Oft die selben wie bei der Hinfahrt. In Omsk habe ich auf das Stundenhotel verzichtet!
Obwohl die Strecke heute etwa 200km kürzer als die gestern war, kam sie mir doch anstrengender vor. Gestern war ich manchmal minutenlang weit und breit allein unterwegs. Einfaches Überholen. Da war mir klar, warum die einzige Ost-West-Verbindung nur 2- und nicht 4-spurig ist. Einfach zu wenig Verkehr. Heute sah ich das anders. War viel mehr los. Ständig musste ich Kolonne fahren. Dazu starker Regen. Und unfassbare 3 Grad. Der Frühling ist sich nicht ganz sicher, wie er sich entwickeln soll…
Gestern durfte ich mehrmals die Gleise der Trans-Sib kreuzen. Bahnübergänge sind auch so eine Sache in Russland:

Mein Frühstück

Tanken für 56 Cent der Liter Super.

Unterwegs sind am Straßenrand unzählige Kreuze, Sträuße, Gedenksteine für Unfallopfer. Bei einigen wurden Radkappen oder Lenkräder mit verarbeitet. Das nenne ich schwarzen Humor!

Hier versucht der Fahrer mit einem Spaten eine Lösung zu finden.

Dass da mal wieder nichts Schlimmeres passierte… Bisher habe ich nur Unfälle mit LKWs gesehen.
Hier wird aber auch oft sehr……. dynamisch gefahren. Bei den Entfernungen-kein Wunder. Heute, im Regen in der 90er Zone. Ich über 120km/h, wurde sehr rasant überholt. Habe ich leider nicht auf der cam gefunden. Aber das hier.
Entweder hat es hier mehr geregnet, oder in Teilen von Krasnojarsk hat die Kanalisation Probleme . Es regnete weiter, bin erst 18 Uhr aus dem Hotel. Dann dieses Denkmal. Bild ist leider unscharf. Es erinnert an die Opfer unter den Kindern während der deutschen Blockade Leningrads.

Beide Orte sind über 3500 km Luftlinie voneinander entfernt. Und die Blumen waren echt.


Irish Pup – Fish and Ships

Ging so. Besser als in Riga. Und in diesem IRISH – PUP laufen die Kellner in Schottenröcken rum und sprechen weder Gälisch noch Englisch…Dafür verfügt ein Irish Pub in Sibirien über eine Stirnlehne für am Urinal!

Habs ausprobiert. Praktisch. Jetzt aber Stirn waschen!

Und auf dem Nach-Hause-Weg sah ich diesen Bus: Ludwig 64. Was soll das bedeuten? Fragte ich nach: Mit dem Namen ist Ludwig van Beethoven gemeint. Warum? Keine Ahnung. 64 – ich habe das so verstanden, sie machen immer 64 Bohnen in einen Kaffee. Ist das nicht zu stark?

Hier schützt man vor einem Laden die Pflanzen vor der Kälte.