Tag 061, Wereschtschagino, Russland

Nachtrag zu gestern. Im Ort gibt es das Tartarenviertel. Bin bei der Einfahrt daran vorbeigefahren. Rechts das Viertel, links Neubauten. Der Ort soll die nördlichste Grenze des islamischen Glaubens in Russland sein, sagt wikipedia. Ist es dann nicht gleichzeitig der Welt? Egal.
Zuerst war ich wiedermal über mich genervt, dass ich nicht die Route kontrollierte, die mir Google-maps anbot. Irgendwann machte ich halt und schaute auf der Karte nach. Richtiger Verdacht. Nicht zur E22, sondern über eine Nebenstraße führte mich das Navi. Als ich hielt, sah ich ein Schild, auf dem nur 11 km Schlaglöcher angekündigt wurden. Die Straße hatte was….
Aber, es waren echt nur 11 km, dann war freie Fahrt. Hier im Ural liegt doch noch Einiges an Schnee. Immer wieder stehen Tramper am Rand, hier einer mit ’ner Vodka-Flasche.
Dass es Werschtschagino bei wikipedia gibt – unglaublich! Ungefähr so groß wie Guben.
Ich mach es kurz. Wollte nicht so lange fahren, daher dieser Stopp.

Mein Zimmer

Der Flur


Aussicht aus meinem Fenster

. Hier ist ein Verkehrgarten und es wird gerade mit einem Motorrad geübt.

Aussicht aus der Küche.


Die Dame an der Rezeption sprach kein Wort Englisch, mit meinem Russisch konnte sie nichts anfangen, war verunsichert. Telefonat. Ein Mann, Mitte 40, kam, konnte soviel Englisch wie ich Russisch. Also völlig ausreichend. Einladung zum Kaffee und Gespräche. Über den Ort, meine Reise und die vielen Flüchtlinge in Deutschland.
Dann Spaziergang durch die Stadt:

Abmarsch

Keine Ahnung, was in dem alten Waggon verkauft wird

In Deutschland ist das Tragen des FDJ-Hemdes verboten….


Das mir empfohlene Restaurant:

Bar njet rabotajet…steht auf dem kleinen Schild


22000 Einwohner – und solch ein Laden!


Fand einen kleinen Imbiss, bestellte einen…….(?) Standart. Musste warten. Trank ein Bier. Hier gab es auch im Nebenraum getrocknete Sachen, auch Fisch.

Trockentheke


2 betrunkene Russen (?) bekamen mit, dass ich Touri bin. Einer reichte mir die Hand. Den Fischgeruch bin ich inzwischen los.

Im Hotel – mein Abendessen.


War in Ordnung, habe nur den Inhalt gegessen. Fleisch, Gurke, Tomate und viel Möhren. KEINE Zwiebeln. Weiß gar nicht mehr, wann ich die genießen konnte. Rudimentär auf einem Burger sicherlich.

Abendessen in Ni.No.

Abendessen vorgestern.


Ich nenne es mal Kartoffelsuppe, allerdings mit getrockneten Feigen! Lecker!