Tag 263, Sinop, Türkei

Frühstück:Bin dann los, die Stadtmauer ablaufen. Die ersten Teile stammen aus dem 8. Jh. v.Chr. Wohl also noch vor den Griechen:

Keine Ahnung, was das ist. Verbaut in der Mauer.

Die Tauben freuen sich über den wilden Wein.

Diogenes-Denkmal

Fahne auf Halbmast – was ist passiert?

Das alte Festungsgefängnis.

Sandstrand

Katzen gibt es hier aber auch in Massen.

Stinkende Abwässer fließen hier ins Meer. Links neben mir ist eine öffentliche Toilette…

Das erste Museum: das Archäologische.
Griechisch. Und ich erfuhr, dass Diogenes in Sinop geboren wurde.

Hier die Szene, in der Alexander der Große ihn fragt, was er für ihn tun kann. Antwort: Geht mir aus der Sonne!

Foto aus dem 19. Jh.

Auch Ikonen waren ausgestellt, hier der Namensgeber Georgiens. Die Originale sind aber zur Zeit in Istanbul zur Rekonstruktion.

Bin dann zum

Ethnologischen Museum

Kaffee-Pause

Und immer wieder die Händler mit den trockenen Brezeln.

Ein Bus bietet Fanartikel von Galatarasay Istanbul an.

Das Nordende der Mauer.

Mit Eingang. Die Seldschucken haben im 13. Jh. die Mauer ausgebaut.

Und Aussicht

Und Bar!

Auch hier Flagge auf Halbmast.

Er machte mich wissender.

Heute vor 79 Jahren starb Mustafa Kemal Pascha. Bekannter wohl als Atatürk. Hier im Restaurant sah ich in den Nachrichten, dass heute um 9.05 Uhr überall im Land die Zeit stillstand: Alles blieb stehen. Ich nicht, lag noch im Bett.

Das Bier schmeckte.

Wurde nur etwas kühler.

Andenken ohne Ende.

Beliebtes TV bzw. Internet-Programm in Bars und Restaurants: