Tag 047, Atepsjevo, Russland

Bin nach Moskau reingefahren. Ziel war eine Metro-Station im Süden der Stadt. Mein Navi hat mich in ein Wohngebiet geführt, wo ich zwar kein Problem mit dem Parken hatte, aber die Station nicht sah. „Strastwuite, skaschite mie paschaulsta, gde Metro?“ Und schon wurde mir mit einen Wortschwall geantwortet. Mein Gegenüber glaubte wohl, dass ich über normale Russisch-Kenntnisse verfüge. Aber da auch mit dem Arm die Richtung gezeigt wurde,sagte ich nur:“Spoziba!“ Und ging los. Am Spielplatz vorbei mit komischen Zylindern:

Lüftung für Bunker?

Dann hing ich wieder fest. Fragte einen Asiaten, der wollte auch zur Metro. Er kommt aus Kirgistan und arbeitet in Moskau. Als was, habe ich nicht verstanden. Er half mir beim Kauf eines Bilets. Eine Chipkarte, 9 Fahrten für 6€. Beim Betreten des Bahnhofs wurde ich von Polizisten gebeten zu folgen. Taschenkontrolle im Scanner.
Während der Fahrt zeige er mir Videos aus seiner Heimat, muss wohl Heimweh haben. Und eine Sportart, die ich noch nie gesehen habe:Kok-Boru. Es sei sowas wie Basketball.

Ich finde das total faszinierend!


Bei wikipedia steht drin, dass da jeder gegen jeden um die tote Ziege kämpft. Ist in dem Video nicht zu sehen.
Hier das diesjährige komplette Finale:

Eine Station war überirdisch, genau über der Moskwa:

War wohl preiswerter, drüber statt drunter.

Er brachte mich zum Kreml und zum Roten Platz. Mir fielen sofort eine Unmenge von Polizei und Absperrungen auf. Ich vermutete einen Staatsbesuch.

Mein netter Guide für 30 Minuten.


Das GUM:

Lenin hatte geschlossen – Schade!


Sommer heute. Meine Jacke brauchte ich nicht.


Der Platz leert sich.

Kaum noch jemand drauf.

Und die Personen-Scanner wurden aufgebaut.


In einem Souvenir-Laden fragte ich, warum der Rote Platz jetzt gesperrt sei. Es findet auf einem anderen Platz an der Klemel-Mauer ein Konzert statt. Alles klar! Menschenmassen – höchste Sicherheit. St. Petersburg ist noch keine Woche her….


Bin dann ins GUM, auf der Suche nach einem Geldautomaten. Kein Problem, bekam auch einen englischsprachigen Stadtplan, genoss einen amerikanskoi Kaffee.

Drinnen


Habe ich nicht besucht.

neue Wohngebiete

alt und neu


fil fak ?

An vielen großen Kreuzungen stehen diese Polizeistationen.


Wollte morgen wieder rein in die große Stadt. Nur ist heute ein Problem mit meinem Auto aufgetreten: die Stromversorgung funktioniert nicht mehr. Und da hängen mein Handy(Navy), die Dash-Cam und die Musik dran. Habe auch die 2. Steckdose ausprobiert – nichts. Wird hoffentlich nur ’ne Sicherung sein! Hier im Ort bin ich an einer professionell aussehnden Werkstatt vobeigefahren. Es stand auch groß „elektroniki“ oder so ähnlich dran. Daumen drücken!