Tag 213, Kobuleti, Georgien, 20. 9. 2017

Dem verehrten Leser wird es langweilig – sorry – aber gleiches Programm wie gestern. Bis Sonnabend bleibt es auch so!

Waren wieder viele Händler unterwegs.

Auch mit Schmuck.

Das konnte man auch machen, habe es aber im Januar in Ägypten genossen!

Verzichtete also. Hier erfolgt der Start vom Strand. Anlauf bei dem Untergrund!

Vorbereitung.

Ich hatte den Luxus, von einem fahrenden Boot zu starten.

Abflug

Kurz vor der Landung.

Hat die Dame aber gut gemeistert!

Strelitzie hinter Banane?

Hier war der Gärtner nicht der Täter!

Einsame Strandbar eines 5-Sterne-Hotels

Links 2 Angler!

Die Sauberkeit der Strandes geht so, nicht ganz so schlimm wie am Sewan-See in Armenien. Aber auch hier lassen die Leute alles Mögliche zurück, obwohl oben auf der Promenade alle paar Meter Mülltonnen stehen! Aber Russen und Georgier sind gleichermaßen die Ferkel!

Die beiden Ladies aus Georgien, die 17 Uhr jede Sonne auf dem Gesicht vermeiden wollten, ließen die Pappen zurück! Und nun? Hautkrebs!

Von der Promenade werden wieder Weintrauben, selbst abgefüllte Weinflaschen angeboten. Und Wasser. (oder Tschatscha?)

War wieder im Restaurant von gestern. Heute war es ein Reinfall. Rindersteak war nicht, also Schwein. Das war irgendwas, nur kein Steak, hatte Knochen in der Mitte und zäh wie 10 Schuhsohlen. Steakmesser gab es auch nicht. Der Hund war glücklich!

Mir wurde auch nicht gesagt, dass es dazu Beilage gibt, bestellte Kartoffeln extra – viel zu viel!