Tag 353, 23.Oktober 2018, Santorin, Griechenland

Nachtrag zu gestern: In der Taverne meines Vertrauens

(mein Abendessen)

erschienen Touris aus Indien. Und die hatten nach einigen Gläsern Wein gute Laune:


Nach meinem

Früstück

bin ich los zu den Resten antiker Gräber.
Wegimpressionen:

überreife Granatäpfel

rechtes die erste Niesche

Im weichen Tuffgestein lasst es sich gut kratzen! Viel war nicht zu sehen:

Der Sarkophag wurde nicht fertig.

Bin dann weiter zum Hafen an der Südspitze der Insel.

Danach das Tomaten-Industrie-Museum. Der rechte Schornstein gehört dazu. War leider geschlossen.

Südstrand in der Spätsaison

Ich entdeckte aber 2 Inseln, die . 23 km südwestlich von Santorin.

Bierpause mit Aussicht


Rückweg:

Platz zum Trockenhalten

Automarkt ohne Händler

Tuff-und Lavagestein als Mauer

junger Eukalyptus am Straßenrand


Bin wieder in „meiner“ Taverne. Alles in indischer Hand: über 20 Inder feiern, singen tanzen. Singen die Bollywood-Songs laut mit, fast jedes Lied hat einen speziellen Tanz dazu. Witzig.

Und sehr laut.