Tag 281, Vidin, Bulgarien

Warum hat mir niemend gesagt, dass ich Tag 180 doppelt habe? Meine Tochter hat mich heute darauf hingewiesen. Egal, ich ändere nichts, bin aber dafür heute wieder richtig.

Frühstück


Vidin hat noch viele alte Häuser in der Innenstadt:
Und hier steht die zweitgrößte Kathedrale des Landes, die Sweti-Dimitar-Kathedrale.

Das machte mich neugierig.

Mumifizierte Kinderleiche, in der Mitte erkennt man die Hände.


Irgendein religiöser Hokus-Pokus.

Nieselregen und 5 Grad störten diese Taube nicht.

Bin dann zum historischen Museum. Leider alles nur auf Bulgarisch.

Habe keine Ahnung, wie diese exakten Löcher da entstanden.

Der Radweg führt auch über die Promenade. Hier bietet die Stadt kostenloses wlan an.

Mein nächstes Ziel – die mittelalterliche Festung.

Niedliches Deutsch, habe aber nicht alles begriffen.

Kein Kulturwetter.


In einem anderen Gebäude eine Auswahl von Grabsteinen der letzten 2000 Jahre:Und weiter zur Ruine der Synagoge:

Die schwarzen Punkte sind Sicherungseisen.

So sah sie um 1900 aus. (wikipedia)

Die Treppen sind die ersten Resultate der Sanierung in den 70ern.

Weitere Rettungsmaßnahmen.

Imposant!

Mini-Kirche am Sitz eines Ober-Gurus.

Und die gleich daneben.

Da fahre ich morgen rüber.