Tag 029, Smiltene, Lettland

Meinen 1. Stopp habe ich mal wieder google-maps zu verdanken. Kurz kein GPS, bog ich auch nicht ab, sondern geradeaus und entdeckte einen deutschen Soldatenfriedhof aus dem 2. WK.

Kleine Gräberstätte


Große Gräberstätte



Auffallend, dass bei der Eroberung Lettland sehr wenige Opfer zu beklagen waren, beim Rückzug der Wehrmacht deutlich mehr.
Ansonsten viele alte deutsche Zivilgräber.

Ansonsten machte der restliche Friedhof einen schmutzigen Eindruck, überall lagen leere Bierdosen und Schnapsflaschen rum.
Meine heutige Unterkunft liegt in der Nähe eines Meteoritenkraters.

Ein Fußballplatz im Krater!


Ansonsten hat der Ort (nur etwas über 5000 Ew.) nicht viel zu bieten. Einen schönen Stadtpark, einen Staudamm mit dazugehörigen See, eine Schloss-/Burgruine. Keine Ahnung, warum ich hier bin. Vermutlich wegen meines schlechten Gewissens. Hatte die Unterkunft schon von Deutschland aus gebucht, wollte direkt nach Riga hierher auf dem Weg nach Estland. Nun hatte sich aber mein Tourplan geändert. Ich also storniert mit der Bitte, dass das nichts kostet (obwohl kostenpflichtig). Und darauf sind die netterweise eingegangen. Ich versprach dann, dass ich mein Eintreffen nur verschiebe.
Bin durch den Park:

Staudamm und See


Links sieht man noch die Fundamente einer finnischen Sauna


Die Holzhäuser der Sauna sind 1994 abgebrannt.
Schloss- oder Burgreste:

Hier ließ mich der Kleffer nicht weiter

Gesicherte Reste


Automarkt mit 3 KFZ aus HH


Altes, aber noch „aktives“ Feuerwehrhaus


Chuck Berry ist mit 90 (!) gestorben. RIP
Unbedingt anklicken, AC/DC haben ihn auch verehrt!
Roll over Beethoven