Tag 334, 29. Juli 2018, Hirsova, Rumänien

Hirsova lohnt. Dachte erst, die Römer hätten hier zuerst gehaust, weit gefehlt: In der Steinzeit war der Ort schon lebenswert.
Bilder der Fahrt:

Dann Stau in einem Dorf!

War der Zug einer Beerdigung. Habe lange gebraucht, um Mut zum Überholen zu fassen.

Das Donaudelta ist nicht weit.

Großfamilie

bei der Fütterung.

Brückenmaut über die Donau: 2.50€

Meine Unterkunft liegt in einem neuen Wohgebiet. War nicht leicht zu finden:

Parkplatz vor meiner Unterkunft.

Die Umgebung:Bin dann los: Römische Festung an der Donau:

Hier wurde was gezogen:

Und dann bin ich da hin:

Das soll eine alte Schule gewesen sein. Europamittel sollen da was erreichen – sagt mein Vermieter.

Dass der Glauben  wohl wieder wichtiger ist –

die ist schon aus EU – Mitteln saniert. Als ich rein wollte – Taufe.

Bin auch durch ein Wohngebiet, in dem eher Roma leben. Sah aber incht trostlos aus, wie ich es schon oft erlebt habe. Und hat es Roma geschafft, dann zeigt er es:

Eine harmonische Familie saß im Hof. Jetzt sitze ich im Hof meiner Unterkunft. Als ich kam, spielte gerade Steaua geen Dynao Bukarest. Da war es voll.

Hier sind alle weg.