Tag 240, Khulo, Georgien

Googlemaps sagte mir für 86 km 2 Stunden 4 Minauten voraus. Wusste also, was mich erwartet. Dachte ich!

In das Tal führt mein Weg.

Bei Dauerregen. Von den Hängen floss es nur so runter. Natürlich über die Straße:

Der Fluss ist auch stark angeschwollen.

Brücke aus dem Mittelalter(?). Auf einem Schild stand nichts Näheres.

Neben dem Regen war heute richtige Schafskälte. Ich beneide Euch in Berlin ums Wetter!

Noch ’ne alte Brücke.

Die Straße war nur bedingt frei.

Die Straßenqualität war teilweise unterirdisch, immer wieder riesige Überschwemmungen mit versteckten Schlaglöchern.

Und auch das – die Straße wurde auf georgische Art geräumt!

Aber immer wieder schöne Ausblicke:Mein googlemaps führte mich in die Straße – nur da war kein „Colorful House“. Ich wie immer zu Fuß, Handy in der Hand und fragte Einheimische. Niemand kannte die Unterkunft. In einem Laden konnte ich den Verkäufer überzeugen, die Unterkunft anzurufen. Bei booking.com sind die Telefonnummern hinterlegt: Keine Verbindung. Aber ein junges Mädchen sprach mich auf Englisch an. Führte mich zu einem kleinen Hotel, in dem ich schon vergeblich gefragt hatte. Aber, auf meine Frage nach einer Tourist-Information, konnte sie mir helfen. Ich hin, Anruf in der Unterkunft (klappte diesmal). Das Colorful House ist etwa 120 km entfernt, nördlich von Batumi an der Schwarzmeerküste! Storno.
Ließ mir Hotels nennen, (w-lan, eigenes Bad, Parkplatz), stiefelte los. Und wurde fündig! Eine Suite, Fenster in 3 Richtungen:

Gleicher Preis, 27€ – ok. War glücklich. Dann merkte ich, hier fließt kein Wasser! Ich 2 Etagen runter zur Rezeption. Niemand mehr da! Ok. Zum Abendessen:

Wieder leckerer Ostri, Bier schmeckte nicht. Mir war kalt.

Kaffee – eher Schlamm mit Zucker. War aber richtig gut!

Zurück im Hotel, (da ist wieder jemand), wird mir gesagt, dass heute nicht mehr mit Wasser zu rechnen sei. Unter der 5-Zimmer-Hotel-Etage ist ein Büro. Ein Mann dort spricht Englisch. Oben in den Bergen in einem Reservoir gibt es Probleme. Inzwischen durchgekältet (gibt es das Wort?) und trotz Schirm feucht, schalte ich die Klimaanlage auf 30 Grad und gehe nochmals los: Brauche Wasser zum Klospühlen. Zurück ist das Haus abgeschlossen. Ich hämmere an die Tür. Nach einiger Zeit blickt der Mann vom Büro raus, er raucht im Flur. Und kommt zu Hilfe!Und jetzt lasse ich die Heizung laufen!Wenn ich googlemaps öffne, wird immer noch das Colorful House um die Ecke angezeigt. Was für ein Fehler!
Und kurz nach 22 Uhr Ortszeit grummelt es im Bad – WASSER!!!