Tag 248, Hopa, Türkei

Der heutige Tag lief dann doch etwas anders als geplant…..
Mein Versuch, die Belastbarbeit meines Autos auszuloten (Tag 241), hatte u.a. zum Ergebnis, dass der Wagen anders klang. Deutlich tiefer. Auf der Fahrt nach Gonio hielt ich immer Ausschau nach Werkstätten mit ’ner freien Hebebühne. Leider waren immer Autos drauf. Bei einer Werkstatt fragte ich: eine Stunde Wartezeit. Verschob es also. Auf heute. Wollte sowieso nochmals die 12 km zurück nach Batumi, in Gonio hatten sie meinen Sirup nicht. Meine Medizin hatte ich schnell. Fand auch die Werkstatt. Der Chef sagte, ich solle 5 Minuten warten. Mach 50 Minuten ging es weiter, das kam wohl der Chefmechaniker:

Nach einer knappen Stunde Wartezeit,

wurde mir die undichte Ölwannne gezeigt: Sch…..

Dann hielt man mir ein Handy hin, am anderen Ende sprach jemand Englisch. 2 bis 3 Stunden würde es dauern. 200 Lari, knapp 70€. OK.

Die Wracks stehen einfach mal so auf dem Bürgersteig

Fußgänger müssen die Straße nutzen.

Während die Ölwanne repariert wurde, wurde mir angeboten, mein Reserverad zu wechseln. Ging schnell,

musste den Kofferraum komplett räumen.

So nebenbei (der „Engländer“ war da) erfuhr ich auch, dass die Bremsbeläge nur noch 1000 km reichen. Da schaffe ich es ja nicht einmal bis Istanbul! Nochmal Sch….

Dichtung wird gereinigt.

Nach 2 Stunden war die abgedichtete Wanne zum Einbau bereit.

Es dauerte aber doch noch eine Stunde – das Befüllen mit dem Rest Altöl und einer Flasche Neuem. Was mich wunderte: das haben die von unten gemacht. Sehr mühselig! Ich dachte, das wird einfach von oben eingefüllt! Denkste.
Der Straßenverkehr war um 17 Uhr so, dass ich nicht nach links abbiegen konnte. Außerdem waren da in der Straßenmitte 2 durchgezogene Linien. Ich nach rechts, musste als nur nach einer Möglichkeit zum Wenden finden. Ich fand, fuhr links in eine Einfahrt. Dabei sah ich gerade noch, dass das entgegenkommene Auto mit Lichthupe grüßte: Polizei. Pass, Fahrzeugpapiere, Alkoholkontrolle. Am letzten Tag in Georgien mache ich doch noch mit der Polizei Bekanntschaft! Nochmals Sch….!!! 50 Lari, 30 Tage Zeit zum Bezahlen bei jeder Bank im Land. Ich überlegte. Die Einzahlungsaufforderung ist für mich nur witzig. Georgien kann sicher nicht die Strafe in Deutschland vollstrecken. Aber: Ich könnte nicht mehr ohne Probleme nach Georgien fahren. Was solls?! An 17€ soll’s nicht scheitern. Ich zur nächsten Bank, eine Angestellte bediente den Automaten. Mein Vorgang war schon drin.
Dann die 25 km zur Grenze, dauerte etwa 30 min, die Kontrollen waren locker. Ich kam im Dunklen an, hatte also nichts von der Aussicht:

Im hellen Geäude neben dem Fußballplatz sitze ich gerade. Im Hotel streikt das www, nur an der Rezeption hat man wifi. Wird morgen repariert.

Konnte mir mein Essen aussuchen!

Ergebnis.

Mit Blick auf Suleikas Thron schreibe ich gerade diese Zeilen.

Mir wurden gerade heiße Esskastanien gereicht.


Und dann ist da noch was: booking.com hat keine Verbindung zu seinen Hotels in der Türkei! Mal sehn, was der morgige Tag bringt…..
Ach so, mein Wagen klingt immer noch tief…..