Tag 283, Lugoj, Rumänien

Aussicht um halb 8:

in Farbe

und

schwarz/weiß.

Und um 10 Uhr.

Sah soeben einen Hinweis auf eine Burg.

Ist aber kaum eine Ruine.

Ich musste nur über 2 Pässe, und die waren harmlos. Schnee war weit weg.

Die 150 km verliefen durch breite Täler, nur für etwa 10 km wurde es eng. Eigentlich genug Platz für eine Autobahn, vor allem, wenn man bedenkt, dass hier ein Teil des Transitverkehrs Ungarn- Bulgarien entlangführt. (Der Donaubrücke sei Dank!) Keine Umgehungsstraße, Truck an Truck brettert die E 70 lang. Durch jedes Dorf, jede Stadt.

Lugoj ist eine recht ansehnliche Stadt:

Ufo?

Vor dieser Brücke steht ein Schild, dass sie die deutsche mit der rumänischen Seite verbindet. Vor dem 2. WK lebten über 7000 Deutsche hier, jetzt sind es so um die 700.

Vorbereitung Weihnachtsmarkt

Der 1. Advend ist nicht mehr weit.

Rathaus

Interessante Flaggenvariante!

Brücke mit Brückenhäuschen


Und es leben hier Menschen, die zeigen, dass sie es geschafft haben:

Das Bild habe ich letztes Jahr hier in Rumänien gemacht. Diese Roma zeigen, dass sie es geschafft haben!