Tag 233, Zugdidi, Georgien, 10. 10.

Merkte gestern schon auf der Rückfahrt: der Husten nimmt zu. Meine Medizin ist fast aufgebraucht. Was mir dabei aufgefallen ist, der Sirup, auf dessen Flaschenetikett eine Lunge abgebildet ist, hatte eine Menge von 120 ml. Ich sollte aber 10 Tage täglich 30 ml einnehmen. Gut dass die Ärztin keine Mathelererin geworden ist…. Bin also zu einer Apotheke und holte noch eine Flasche. Die Medizin wirkte erst gegen 3 Uhr morgens. Der Tag heute begann damit, dass ich bis 14 Uhr im Bett blieb, nur unterbochen von Duschen und Frühstück.

Für 4 Sterne nicht doll. Kein Salat.

Im Bett holte ich die letzten beiden Berichte nach. Der deutsche Küchenchef bot mir zwar gestern Abend an, falls nötig, mich zum Krankenhaus zu begleiten. Aber ich bin mit meiner Medizin auf dem rechten Wege. Außerden schlug er netterweise vor, zu seinem Grundstück zu fahren, um es mir zu zeigen. Das wird recht groß sein. Aber ich wollte mich erst auskurieren. Draußen war auch außer

Regen nicht viel los.

Gegenüber ist die Station der EUMM.

Dienstwagen der Mitarbeiter.

Eine Patrouille fährt los.

Mein Hotel.

Nutzte den Nachmittag für die Reparatur des rechten Scheinwerfers. Ich konnte dem Mechaniker eine Packung Lampen reichen, waren aber die falschen. 200m weiter gab es einen Ersatzteileladen.
Dann zum Markt, hatte beim ersten Besuch Töpferwaren gesehen. Heute fand ich das nicht mehr.

Käse aus dem Auto, daneben Wurst und Fleisch

ebenso Kartoffeln

Habe seit einem Jahr keine Wachsbohnen mehr gegessen…

Nahm mir einige Peperoni, der Händler wollte kein Geld.

Legte einen Lari hin. Kam zufällig an der Tourist-Informartion vorbei. Die machte eine Skizze, erklärte es mir gefühlte 5 mal den Weg. Und ich fand nach nur zweimaligen Fagen das Gesuchte.

Nur ein einziger Stand auf dem riesigen Markt.

Lorbeerbaum

Brachte meine Beute zum Auto. Kam an einem Taxi vorbei, drin ein älterer Taxifahrer. Er rief mir zu (auf Russisch): Grüße an Deutschland! Ich muss so deutsch aussehen! Dann wurde ich noch von einem Mann angesprochen, der wissen wollte, woher ich käme, aus welcher Stadt und was ich von Frau Merkel halte. Bin dann wieder zu Hugo’s Taverne:

Total schmackhafte Rindersteaks mit Kartoffelsalat.

Bei dieser Menge musste ich stopfen…