Tag 199, Gori, Georgien

Da ich während der Unterhaltung mit meinen Gastgebern viel husten musste, hatte man mich gestern überzeugt, zum Arzt zu gehen. Via skype sprach ich auch mit deren Tochter. Sie studiert an der Viadrina-Uni in Frankfurt/Oder.
Halb 11 ging es zu Fuß los, mein Gastgeber begleitete mich. Armee-Kontrolle am Eingang? Ist ein Armee-Krankenhaus, das auch für Zivilisten öffnet.
Zuerst Ärztin, kurzes Gespräch. Dann Anmeldung: Kostet mich 11€.
Ab zum Röntgen. Waren eigentlich immer gleich dran, wenn da nicht immer Unifomierte „vordrängelten“!
4 Aufnahmen. Mit den Bildern zurück. Brust und Rücken wurden abgehört. Ergebnis: Ich habe eine Bronchitis. Rezept einfach auf ein leere A4-Blatt. Arzt aus Gastfreundschaft kostenlos. Für 8€ bekam ich in der Apotheke das:

exakt abgezählte Tabletten

.
Danach Frühstück: Obst. Und los zum Hist.-ethnologischen Museum.

Diese 5-fach-Gitarre war mit das Spannendste.

Altstadt

Wein an Gasleitungen als Sonnenschutz

Mein Ziel: Die Stadtfestung

Unter den Ruinen der mittelalterlichen Anlage fand man Reste aus dem 3. Jh. v.Ch.

Auf dem Weg dorthin:Habe später erfahren, dass es ein Mahnmal für die Opfer der Krieges gegen Russland ist. Gori war 2008 auch von der russischen Armee zuerst beschossen und dann besetzt worden.

Eingang

Gerichtsgebäude

Ganzlinks auf dem Absatz kann man bei genauem Hinsehen Körper erkennen: 2 Polizisten bei der Siesta.

Auf dem Weg zum Abendbrot:

Deckel geklaut? Polen ist doch weit weg. Sorry-war politicaly very incorrect!

Man ist das aber gewohnt.

Aber warum wird das Regenwasser nicht gleich in die Kanalisation geleitet?

Auf die beans in a pot hätte ich verzichten sollen!

Hatte schon so ein Grummeln im Magen…..
20 Uhr legte ich mich ins Bett….. Fortsetzung folgt!